Browsing All Pitches
Uganda Anti-Gay Laws

Pitch Uganda Anti-Gay Laws

In Uganda, Evangelical Christians are feeding into the popular prejudices against gays and lesbians that have led to proposed oppressive anti-gay laws. Jesus would not be amused.

29 Jan 2013



Comments

Translation in English (approach)
(original text in German)

Part 1)
Gerhard Kaucic, Vienna, 25.02.2014

Anti-Homosexual-Law in Uganda
What historical and social circumstances are responsible for the production and implementation of our sexuality?
The hetero-centristic social contract inscribes our biological “truth” into our body.
The equality of all body-subjects should be recognized everywhere as a self-evident right (human right), to live and discover pleasure and knowledge freely.
Uganda’s Anti-Homosexual-Law is unworthy, vile and completely unacceptable.

1) Identity is an effect of processes of attribution. There is no “naturalness” as a basis for identity. Two sexes and heterosexuality are globally dominating and discriminating labels of signification/marking/description.
These practices of attribution/”attributioning” and inscriptions generate (alleged) identities.
These inscriptions by means of and as a result of historical and social attribution generate the illusion/pretense of “natural” and “normal”.

2) The dominantly made/generated „norms“ are often not recognizable as such for the individual.
This makes the possibility of free realization and exploration impossible for the individual, especially the experience of “others”, that is “differing” life forms, concepts of love and identities.
This power and domination qua the dualism of sexes suppresses the “Other”.

Gerhard Kaucic ( Gerhard Anna Concic-Kaucic )
Writer, Author, Queer-theorist, analytic, philosopher, feminist, psychoanalysis, deconstruction, Vienna, Austria (Grammatologische Philosophische Praxis Wien)


Part 2) Translation in English (approach) (original text in German)

Gerhard Kaucic, Vienna, 25. 02. 2014
Anti-Homosexual-Law in Uganda
3) With this Uganda distances itself, - „the“ (!) partner country of many western democracies in Africa -, greatly from constitutional concepts of individual freedom (in the sense of a way of life) in a democracy and “describes/defines” itself as an illegitimate state/rogue state.
A legal definition of heteronormative “truths”, which is directed against human rights, through homogenization and exclusion, generates a search for identity of each and every one, which is politically abused and poisoned by state/laws/society. This goes as far as resulting in illness and suicide of the so called “others”, which at the same time produces a desire for murder and an excitability of warfare of heterocentristic mainstream society.
4) Racist standardization of heterosexual two-sexuality through an anti-homosexual legislation in Uganda (as well as for example in Russia, [cf. my Remarks on “Sochi” and the Russian laws] and in many other countries) is generated by a (mostly violent) support and permanent repetition of pogrom-tempered behavior of individual groups and even whole societies.

Gerhard Kaucic ( Gerhard Anna Concic-Kaucic )
Schriftsteller, Queer Theorist, philosopher, feminist, psychoanalysis, deconstruction, Vienna, Austria (Grammatologische Philosophische Praxis Wien)

Original Text in German:
Teil 1)
Gerhard Kaucic, Wien, 25. 02. 2014
Anti-Schwulen-und-Lesben-Gesetz in Uganda
Welche historischen und sozialen Umstände verantworten die Produktion und Ausformung unserer Sexualität ?
Der heterozentristische Sozialvertrag schreibt unsere biologische „Wahrheit“ in unsere Körper ein. Die Gleichwertigkeit aller Körper-Subjekte sollte heute überall selbstverständliches Recht (Menschenrecht) sein, um Lust und Wissen frei leben und erforschen zu können.
Ugandas Anti-Homosexuellen-Gesetze sind unwürdig, niederträchtig und völlig inakzeptabel.
1) Identität ist ein Effekt von Zuschreibungsprozessen. Es gibt keine „Natürlichkeit“ als Identitätsgrundlage.
Zweigeschlechtlichkeit und Heterosexualität sind weltweit dominierende und diskriminierende Bezeichnungspraxen.
Diese Zu- und Einschreibungspraktiken generieren (vermeintliche) Identitäten.
Diese Inskriptionen mittels und infolge historischer und sozialer Zuschreibung erzeugen den Schein von „natürlich“ und „normal“.

2) Die dominant gemachten / erzeugten „Normen“ sind für den Einzelnen oft nicht als solche und als gemachte erkennbar.
Dies verunmöglicht für das Individuum meist die Möglichkeit freier Erkenntnis und Erforschung und vor allem das damit einhergehende (Er-) Leben „anderer“, - also „abweichender“ Lebensformen, Liebeskonzepte und Identitäten.
Diese Macht- und Herrschaftsformation qua Geschlechterdualismus unterdrückt das „Andere“, den Anderen, die Anderen.

Gerhard Kaucic ( Gerhard Anna Concic-Kaucic )
Schriftsteller, Queertheoretiker, Analytiker, Philosoph, Feminist, Psychoanalyse, Dekonstruktion, Wien, Österreich (Grammatologische Philosophische Praxis Wien)

Teil 2)
Gerhard Kaucic, Wien, 25. 02. 2014
Anti-Schwulen-und-Lesben-Gesetz in Uganda

3) Damit entfernt sich Uganda, - „der“ (!) Partnerstaat vieler westlicher Demokratien in Afrika -, sehr weit von rechtsstaatlichen Konzepten individueller Freiheit (im Sinne der Lebensgestaltung) in einer Demokratie und „beschreibt“ sich als Unrechtsstaat.
Eine wider die Menschenrechte gerichtete juristische Definition heteronormativer „Wahrheiten“ mittels Homogenisierung und Ausschluß erzeugt eine gesellschaftlich vergiftete und politisch mißbrauchte Identitätsfindung jedes Einzelnen bis hin zu Krankheit und Selbstmord der als „anders“ Definierten sowie Mordbegehrlichkeit und Kriegserregbarkeit auf der Seite der Mehrheitsgesellschaft.

4) Rassistische Normierung heterosexueller Zweigeschlechtlichkeit durch anti – homosexuelle Gesetzgebung in Uganda (ebenso wie etwa auch in Rußland, [vgl. m. Anmerkungen zu „Sotschi“ u. d. russ. Gesetzgebung] und vielen anderen Ländern) erzeugt durch (meist gewaltvolle) Abstützung und permanenter Wiederholung pogromgestimmte Verhaltensweisen von einzelnen Gruppen und sogar ganzen Gesellschaften.

Gerhard Kaucic ( Gerhard Anna Concic-Kaucic )
Schriftsteller, Queertheoretiker, Analytiker, Philosoph, Feminist, Psychoanalyse, Dekonstruktion, Wien, Österreich (Grammatologische Philosophische Praxis Wien

25 Feb 2014

I like your style and colors..

30 Jan 2013

:(

30 Jan 2013

Leave a comment

Please Login to leave a comment